Wer ist online

Wir haben 10 Gäste online

Videos aus Trappold



Get the Flash Player to see this player.

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

News / Neuigkeiten
Ausflug 2017
Geschrieben von: Michael Albert   
Sonntag, den 15. Januar 2017 um 11:35 Uhr

Ausflug 2017 Linz-Budweis-Krumau

 

Für alle Trappolder, Freunde und Bekannte,

 

die diesjährige Busreise hat der Vorstand für den 01.10.2017 bis 03.10.2017 geplant.

 

Veranstalter der Busreise ist das Reisebüro ,,ENDERS-Reisen’’ in Fürstenfeldbruck.

 

Leistungen:

  • Busfahrt mit modernem Reisebus
  • Stadtrundgang Linz ca. 2 Std.
  • Hafenrundfahrt Linz
  • Abendessen (4-Gang-Menü) und Übernachtung/Frühstück im Hotel Steigenberger **** in Linz
  • Stadtrundgang Budweis ca. 2 Std.
  • Böhmischer Abend mit Musik in einem typischen Restaurant (3-Gang-Menü + 1Bier)
  • Übernachtung und Frühstück im Clarion Hotel Budweis****
  • Stadtrundgang Krumau ca. 2 Std.

 

Preis:

pro Person im Doppelzimmer 200- €

proPerson im Einzelzimmer 250,- €

 

 

Weitere Informationen und Anmeldung bei Klaus Schöpp

unter Telefon 08141/329643 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Aus organisatorischen Gründen, bitten wir um  Anmeldung bis zum 15.07.2017


 
Daniel Fredel im Futsal Nationalteam
Geschrieben von: Administrator   
Montag, den 21. November 2016 um 00:00 Uhr

Siebenbürger Sachse spielt in deutscher Futsal-Nationalmannschaft

Eintrag von https://www.siebenbuerger.de/zeitung/artikel/verschiedenes/17176-siebenbuerger-sachse-spielt-in-deutscher.html vom 18.11.2016

Für die 2015 neu gegründete deutsche Futsal-Nationalmannschaft waren die ersten zwei offiziellen Länderspiele in Hamburg ein voller Erfolg. Der Siebenbürger Sachse Daniel Fredel wurde für die beiden Spiele nominiert, kam im zweiten Spiel zum Einsatz und krönte seine Leistung mit einem Tor. Futsal ist die vom Weltfußballverband FIFA anerkannte Variante des Hallenfußballs. Der Name leitet sich vom portugiesischen Ausdruck futebol de salão und dem spanischen fútbol sala (Hallenfußball) ab.

Daniel Fredel, 26 Jahre alt, ist in Böblingen geboren und beide Eltern stammen aus Siebenbürgen. Die Mutter, Katharina Fredel, geb. Herberth, stammt aus Radeln und der Vater, Helmut Fredel, aus Trappold. Daniel spielte in seiner Jugendzeit beim Fußballverein SV Böblingen. Wegen seines Studiums (Sportmanagement) zog er nach Köln, wo er dem Futsal-Team Panthers Köln beitrat, das derzeit in der höchsten deutschen Liga spielt. Nach einem erfolgreichen Lehrgang in Georgien wurde Daniel Fredel vom Bundestrainer Paul Schomann in den Kader der deutschen Futsal-Nationalmannschaft berufen.

Am 30. Oktober traf die Futsal DFB Auswahl auf die erfahrene Mannschaft aus England. Perfekter hätte es für Daniel nicht laufen können. In der ausverkauften Hamburger Inselpark-Halle waren auch Daniels Eltern, Bruder und Freundin mit dabei, um ihn kräftig zu unterstützen. Nach einer starken Leistung gewann das deutsche Team das Spiel mit 5:3. Daniel musste auf seinen ersten Einsatz aber noch warten.

Foto: Privat

Am 1. November, im zweiten Spiel gegen die Engländer, hatte Daniel seinen ersten Einsatz. Die Engländer waren gewarnt und gingen in der zweiten Minute in Führung. Doch der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Nach nur vier Minuten Spielzeit erzielte Daniel Fredel sein erstes Tor zum 1:1. In einem spannenden Spiel lag Deutschland bis zur letzten Minute mit 3:2 in Führung. 16 Sekunden vor Schluss trafen die Engländer dann doch noch zum 3:3 Ausgleich. Mit der Leistung des DFB Teams kann man zufrieden sein, die Qualifikation für die erste Europameisterschaft 2018 in Slowenien kann beginnen. Trotz der vielen Termine mit der DFB-Auswahl, Pressegesprächen und seines Studiums hat Daniel Fredel sich Zeit genommen, die Fragen von Agathe Krafft und Michael Albert, Vorstand der HOG Trappold, zu beantworten.


Lieber Daniel, wir gratulieren dir recht herzlich zu deiner Nominierung ins Nationalteam und zu deinem ersten Tor. Wie kam es dazu, wie wurde der Bundestrainer auf dich aufmerksam?
Vielen Dank. Ich spiele jetzt seit drei Jahren Futsal im Verein und dadurch auch bei Landesauswahlturnieren. Dort wird vermehrt gesichtet und die in Frage kommenden Spieler werden eingeladen. Durch mehrere Lehrgänge wurde der Kader von insgesamt 50 eingeladenen Spielern auf 16 reduziert, die am Länderspiel teilnehmen durften.


Einlaufen im Deutschland-Trikot, Nationalhymne! An was hast du da gedacht?
Ich war einfach nur stolz, und es war eine Riesenehre für mich. Als Kind habe ich immer davon geträumt, mal in der Nationalmannschaft Fußball zu spielen, und dass es jetzt klappt im Futsal ist einfach schön.


Wie hast du dich gefühlt, als du dein erstes Tor erzieltest – vor den Augen deiner Eltern?
Das kann ich gar nicht beschreiben. Ich wusste ja, wo meine Eltern und auch meine Freundin sitzen und habe kurz meine Faust in ihre Richtung gestreckt. Danach habe ich mich nur gefreut.


Hat sich in deinem Leben nach diesen Länderspielen etwas verändert?
Während des Länderspielwochenendes war es schon aufregend: viele Fans, Autogramme schreiben, Bilder machen und Interviews geben. Aber jetzt, ein paar Wochen später, ist wieder der Alltag eingekehrt und alles ist ganz normal.


Wie geht es jetzt weiter, wann sind die nächsten Spiele?
Aktuell haben wir noch jedes Wochenende ein Ligaspiel. Ende Dezember folgt nochmal ein Lehrgang mit der Nationalmannschaft und Anfang Januar findet das Landesauswahlturnier statt. Danach bekommen wir Bescheid, wer Ende Januar für die EM-Qualifikation nach Lettland eingeladen wird. Dort spielen wir gegen Estland, Armenien und den Gastgeber. Nur der Erstplatzierte kommt in die nächste Runde, die im April 2017 in Rumänien stattfinden wird.


Bist du dann auch dabei?
Das kann ich jetzt noch nicht sagen, aber ich denke, ich habe gute Chancen und hoffe es natürlich auch.


Was verbindet dich mit Siebenbürgen?
Siebenbürgen ist die Heimat meiner Eltern und so auch ein Stück Heimat für mich. Als Kind war ich einige Male dort im Urlaub bei meinem Onkel und habe mit meinem Bruder und den rumänischen Kindern auf den Straßen im Staub Fußball gespielt.


Du und dein Bruder Christian seid Mitgründer der Hobbymannschaft „Trappolder United“, die am siebenbürgischen Fußballturnier in Dinkelsbühl teilnimmt. Bist du zu Pfingsten 2017 wieder in Dinkelsbühl?
Durch den Futsal habe ich sehr wenig Zeit am Wochenende, aber ich werde versuchen, es 2017 auch wieder zu schaffen.


Lieber Daniel, wir wünschen dir noch viele Einsätze in der Nationalmannschaft und eine erfolgreiche Qualifikation für die EM 2018!

 
Trappolder Treffen 2016
Geschrieben von: Monika Bielz   
Dienstag, den 11. Oktober 2016 um 20:44 Uhr

„Ich bin der Weinstock; ihr seid die Reben. Wer in mir bleibet und ich in ihm der bringet viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.“ Johannes 15, 5.

Mit diesem Bibelvers leitete Pfarrer Reich an diesem wunderschönen Samstagmorgen des 24. September 2016 seine Predigt ein, nachdem er die zahlreich erschienen Trappolder in der St.Nikolaus-Kirche in Mammendorf zu dem diesjährigen Trappolder Treffen begrüßt hatte.

Bleibt bei der Sache, bleibt bei mir und ich bleibe bei euch, zusammen bringen wir viel Frucht, Lebenskraft, Lebensfreude – so könnte die Aufforderung Jesu in dem zitierten Bibelvers verstanden werden. Und alle Siebenbürger können diese Aufforderung verstehen, da sie über die Jahrhunderte und auch bis zu ihrer Auswanderung aus Siebenbürgen oft unter widrigen Bedingungen um ihren Lebensunterhalt und trotzdem zusammen und gestärkt durch ihren christlichen Glauben nie die Lebenskraft und Freude auch durch schwerste Zeiten hinweg nicht verloren haben.

Es war mal wieder ein spätsommerlicher Tag, so wie fast immer, wenn die Trappolder alle zwei Jahre zusammenkommen um sich zu treffen und sich zusammen zu freuen, zu feiern und in Erinnerungen zu schwelgen.

Nach dem Gottesdienst fanden sich fast 180 Trappolder und zahlreiche Kinder in der Stadthalle zu Mammendorf ein und die Adjuvanten spielten zum Tanz auf.

Viele hatten sich ihre siebenbürgischeTracht angezogen und der Aufmarsch mit musikalischer Begleitung der Adjuvanten war eine wahre Freude für die Anwesenden, da die Trachtenträger die gesamte Tanzfläche ausfüllte.

Nach dem Aufmarsch folgte eine große Überraschung für alle Anwesenden. Der Vorstand hatte die Kindertanzgruppe der Kreisgruppe Augsburg eingeladen, die 3 Tänze vorführte und wirklich alle Im Saal begeisterte. Die Kinder waren im Alter von 3 bis 13 Jahren alt und 8 Kinder aus der Gruppe hatten sogar trappolder Wurzeln.

Ab 17 Uhr bis in die späte Nacht hinein spielte die Band „Traun Sound“ und die Trappolder tanzten und freuten sich miteinander bis nach Mitternacht. Wir haben uns die Worte des Pfarrers Reich wahrlich zu Herzen genommen. Dieser sagte zum Ende nämlich folgendes: „gehet nun und sprecht davon wie schön es war und wie viel Zeit wieder vergangen ist.“

Das ist nur zu wahr und die Zeit wird wieder nur so dahinfliegen bis zum nächsten Treffen 2018. Damit die Zeit noch schneller vergeht laden wir alle Trappolder zu einem Ausflug ein und zwar für Oktober 2017. Es soll nach Linz und Budweis gehen. Anmeldungen bitte bis Juli 2017 an Klaus Schöpp unter 08141/329643. Wir hoffen auf rege Teilnahme damit der Ausflug diesmal auch wirklich stattfinden kann.

 

Monika Bielz


 
Bilder vom Trappolder Treffen 2016
Geschrieben von: Administrator   
Sonntag, den 25. September 2016 um 10:54 Uhr

Hallo an alle Trappolder und Besucher die nicht zum Treffen kommen konnten, anbei ein paar Impressionen vom Treffen !

 

Klick zu den Bildern !

 
Dinkelsbühl 2016
Geschrieben von: Michael Albert   
Sonntag, den 05. Juni 2016 um 13:12 Uhr

Dinkelsbühl 2016

Es war der 15. Mai 2016 und Pfingstsonntag. Die kalte Sophie hatte allerdings voll zugeschlagen denn  als wir in voller Tracht zur Bleiche gingen, so gegen 10 Uhr morgens, um uns dort für den Umzug aufzustellen waren es ungefähr 4 Grad Celsius. Die erste Reaktion meiner Kinder kurz bevor sie vor Zittern nicht mehr reden konnten war „ Mama mir ist so kalt“.

Dass man keinen Wintermantel anhatte sondern nur die Tracht (mit eine paar Lagen darunter) spürte man bitterlich.

Trotzdem trafen wir uns alle frohen Mutes, gewärmt durch eine feurige Glut in unseren Herzen, weiter entfacht durch den ein oder anderen Schnaps und gestärkt durch so manches Stück Hanklich auf der Bleiche.

Bevor es losging kam noch ein eiskalter unangenehmer Wind dazu, aber wir waren insgesamt 41 Trappolder, darunter 8 Kinder von 3 bis 12 Jahre, die sich nicht abschrecken ließen mit den anderen zahlreichen in Tracht gekleideten Siebenbürgern winkend durch das schöne Dinkelsbühl zu ziehen. Im Gegensatz zu anderen Jahren in Dinkelsbühl hat so mancher nicht selten mit Neid auf die älteren Herren geschielt, die den Siebenbürgischen Trachten(schafs-)pelz zur Schau trugen.

Es war trotzdem ein wunderschöner Tag und als wir uns dann in Bewegung setzten hörte auch das Frösteln auf und wir konnten allen Zuschauern winken, unter denen sich auch zahlreiche Trappolder wiederfanden, über die man sich dann besonders freute. Auch nachher beim Mittagessen im „Goldner Hirsch“ hat man viele bekannte Gesichter gesehen und konnte sich nett austauschen.

Wir hoffen alle, dass sich auch nächstes Jahr wieder viele Trappolder einfinden, die Ihre schönen Trachten hervorholen und mit dabei sind beim Umzug, dann sicherlich wieder bei sommerlichen Temperaturen. Der Siebenbürger Gott war aber zumindest insoweit gnädig, als dass es trocken blieb und auch die Sonne ab und zu mal zum Vorschein kam.

Monika Bilz

Auch die Trappolder Fußballer mit zahlreichen Zuschauern waren am Samstag beim Fußballturnier vertreten.

In der Gruppe D mit vier Mannschaften belegen wir den zweiten Platz.

Ohne ein Spiel verloren zu haben, konnten unsere Jungs ins Viertelfinale einziehen wo man auf den Gruppenersten aus der Gruppe C, die Zenderscher Kickers traf.

Man merkte bei einigen unsere Jungs das die Kräfte nicht mehr ausreichten um in der regulären Spielzeit Tore zu erzielen.

So hatte man sich eingestellt defensiv eine gute Leistung abzuliefern, was der Mannschaft mit viel Einsatz und Disziplin auch gelungen ist.

Nach einer spannenden Spielzeit von 17 Minuten stand es 0:0 und es kam zum Elfmeterschießen.

Die Zenderscher Kickers gewannen das Spiel im Elfmeterschießen mit 4-1 dank eines Jungen Torwarts der dann auch später im Finale gegen die Superboys zwei 11-m halten konnte und so seiner Mannschaft zum dritten mal in Folge diesen Pokal sicherte.

Die Trappold United belegte den 8 Platz von 16  Mannschaften.

Michael Albert

 

Der Trappolder Vorstand sagt noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle die dabei  waren, Sportler, Trachtenträger und Zuschauer  und hoffentlich bis zum nächsten Jahr.


 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 4